Breakfast, Food
Kommentare 3

Pumpkin Pancakes Recipe

Mmh, gibt’s was besseres als Pfannkuchen? Zum Frühstück, Mittag und Abendessen? (Ok, übertrieben, aber ihr wisst schon!). Heute möchte ich euch eine super abgewandelte Variante zeigen: Kürbis-Bratlinge! Ich esse sie öfters zum Frühstück und liebe sie einfach! Eine andere Variation sind Zucchini-Bratlinge (statt Kürbis einfach Zucchini, sonst alles gleich). Total lecker ist dabei, dass es nicht nur Mehl und Milch ist, sondern eben auch ein Gemüse. Das macht satt und ist super gesund!

Hey everyone. Today I want to show you a very delicious recipe: Pumpkin Pancakes!

Ihr benötigt für das Rezept (1-2 Portionen): 

    • ein kleines Stück Kürbis (siehe Bild) bzw. eine halbe Zucchini
    • etwa ein halbes Glas Mehl
    • 250 ml Buttermilch oder Joghurt (oder etwas anderes, was gerade „gerettet“ werden muss)
    • Eine Prise Zucker
    • Butter oder Öl zum Braten

Der Ausgangspunkt ist immer der geriebene Kürbis (bzw. die Zucchini). Dem wird die Buttermilch bzw. der Joghurt hinzugefügt und durchgemischt. Nun fügt ihr nach und nach das Mehl hinzu, bis euch die Konsistenz zufrieden stellt. Ich kenne Menschen, die mögen das so, dass der Löffel drin steht. Manche halb flüssig (ist dann halt schwer zum Wenden). Ich lasse den Teig gern flüssiger, aber so, dass die Bratlinge sich noch wenden lassen (siehe Bild unten). Zum Schluss natürlich noch ein bisschen Zucker rein. Auch da gibt es unterschiedliche Geschmäcker! Ich mag es, wenn sie nicht super süß sind, weil ich sie mit Schmand esse und kein Dessert zum Frühstück will. Andere dagegen bevorzugen das lieber süß. Dann dürfen wohl 1-2 EL Zucker rein. Vergesst nicht, die Pfanne vorzuheizen.

Wenn ihr den Teig habt, könnt ihr auch schon mit dem Braten beginnen! Einen Löffel voller Teig auf eine vorgezeigte Pfanne mit Öl/Butter legen. Ein bisschen andrücken. Und so weiter, bis die Pfanne voll ist. Nach einer Minute oder so könnt ihr wenden. Ganz ähnlich wie Pfannkuchen oder Kartoffelpuffer, eben.

Und dann seid ihr auch schon fertig und könnt sie genießen! Von Schmand über Marmelade bis hin zum Apfelmus könnt ihr sie mit allem Möglichen servieren. Schmeckt alles gut.

Ich hoffe, das war jetzt schön beschrieben! Wenn euch noch ein Schritt fehlt, sagt Bescheid und ich trage es nach. Dieses Rezept habe ich nämlich wie viele andere aus keinem Buch, sondern über Mundpropaganda und kenne daher keine genauen Maße und habe keine vorformulierten Beschreibungsabläufe vor mir liegen. Aber umso besser, das Rezept habt ihr bestimmt noch nicht gekannt!

Bis bald wieder. Vergesst nicht zu frühstücken ;) Eure Natalia

You will need the following: 

      • a small pumpkin peace (like in the picture on the top)
      • 250 ml of buttermilk or yoghurt
      • half tumbler of flour
      • sugar
      • butter or oil

 

First of all grate the pumpkin. Then add the buttermilk/the yoghurt. After that add the flour until you are happy with the consistency: some people don’t like it very thick, others do. Just make sure you can roast the pancakes well and add some more flour afterwards, if it’s necessary. Add some sugar. I prefer just a pinch of sugar, if you like it sweet put 1-2 tablespoons in. 

Make sure your pan is hot. Put some butter or oil in. And then place a tablespoon of your pumpkin-mass in the pan. Since it will be very small, you can add some more and wait until they are roasted. Then turn the pancakes around and roast the other side. Ready!

 

It is a perfect meal for breakfast and is also possible with zucchini (everything the same, you need just half of the zucchini). Most of the time I enjoy these pancakes with sour cream, but jam or apple sauce or something else is also delicious, I think. Bon appetite :)

Kategorie: Breakfast, Food

von

Natalia

Hello, dear visitor. Thanks for taking the time to read my blog! :) I hope you found what you were looking for – I enjoy offering you inspiration, travel stories and my world view via photography. I am very much looking forward to your feedback, suggestions and opinion about Apfel Sanderson. Take care, your Natalia.

3 Kommentare

  1. Die sehen einfach superlecker aus! Und was so einfach zu machen ist, wird natürlich unbedingt nachgekocht.
    Klasse fotografiert übrigens.
    Liebe Grüße

  2. Sieht sehr lecker aus! Ich stand dem Ganzen anfangs auch eher skeptisch gegenüber, hab auch immer jemand zu Treffen mitgenommen, um es „absegnen“ zu lassen. Falls du evtl. weiteres Interesse hast, kannst du mir gerne schreiben!
    Studierst du an der Uni oder an der FH? Wir könnten mal Kaffee trinken ;)
    Alles Liebe <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.