Photography, Shooting
Kommentare 8

Shooting #5: Mit „Sprache“ aufs Cover!

Huhu! Yeah! Heute komme ich endlich meinem vor Ewigkeiten gegebenem Versprechen nach: Ich zeige und erzähle euch etwas über das Shooting, was wir anlässlich des Covers für unser Hochschulmagazin im Juli veranstalteten.

Today I’d like to show you the pictures I took for a magazine cover. It’s our university magazine presstige and the topic of this issue was „language“. It was not easy to visualize but we had great fun and are very proud of the results. Tell me what you think! 

Das Titelthema des damaligen Hefts war „Sprache“. Daraus ein ansprechendes Cover zu machen war für mich eine Herausforderung. Denn ich sollte die Ideen liefern und sie auch umsetzen. Aber wir haben das alle gut gemeistert, wie ich denke. Und nun zu den Details.

Unsere Models sind keine professionellen Models, aber super nette, lustige und fotogene Menschen. Lisa konntet ihr bereits hier sehen, Daniel ist ein Bekannter eines Bekannten und macht in seiner Freizeit ganz und gar nicht das gleiche, wie hier auf dem Foto. Ihr seht also: Alles ganz normale Menschen.

Fotografiert habe natürlich ich. Und zwar mit meiner Standardkamera Canon 50D und dem 28-75 Tamron Objektiv. Viel lieber hätte ich draußen geschossen, wenn da nicht das Wetter wäre. Leider hatten wir zu dieser Zeit durchgehenden Regen und mussten daher nach innen ausweichen. Letztendlich entschieden wir uns dafür, bei mir daheim zu fotografieren. Und bauten in meinem Schlafzimmer die Dinge auf, die ihr weiter oben auf dieser professionell erstellten Übersicht sehen könnt: Zwei Stative mit einem schwarzen Hintergrund und zwei Blitzampen: Eine für den Hintergrund und eine für die Models. Es war super eng, was man auf den Fotos gar nicht bemerkt. Hat also überraschend gut funktioniert. So gut, dass wir sogar für das nächste Cover (Oktober 2013) auch bei mir fotografierten (Post folgt!).

Das Thema Sprache war zwar nicht einfach, jedoch hat es im Nachhinein gesehen super geklappt. Wie ihr seht, haben wir ein paar Hilfsmittel verwendet und uns darauf konzentriert, ein paar interessante MOTIVE einzufangen. Das mit den Wörterbücher zum  Beispiel. Oder das Schreien. Oder das Ins-Ohr-Flüstern. Im Zusammenhang hat man es jedenfalls sehr gut erkannt!

Ein Fehler unterlief mir, als ich einige Bilder davon schoss, wie die zwei Rücken an Rücken stehen. Wie ihr in der Zeichnung sehen könnt, befand sich die Lampe ausschließlich links. Also wurde die Person, die rechts und von der Lampe weggedreht war, nicht angestrahlt. Das war etwas ungeschickt.  Ich musste daher auf diese Motive verzichten, weil da nicht einmal Photoshop wirklich half. Aber jetzt weiß ich es! Und ihr ja auch.

Ich möchte noch ganz kurz etwas zu Blitzlampen sagen. Ich weiß nicht, ob ihr euch damit auskennt oder wisst, was das ist. Ich wusste es vor noch nicht so langer Zeit nicht und möchte das deswegen kurz anschneiden.

Blitzlampen unterscheiden sich von normalen Leuchten dadurch, dass sie beim Auslösen – nun ja – synchron mit der Kamera BLITZEN. Insofern man so einen Aufsetzer auf die Kamera getan hat (was zumindest bei diesen Lampen und meiner Kamera notwendig war). Ich bin ja nicht so ein Fan vom Blitz, aber nur weil ich ihn von meiner Kamera kenne. Damit das klar ist: Dieser Blitz oder eben die Blitzlampen sind so viel besser (sieht man auf den Bildern hoffentlich!). Es ist wirklich sehr cool, damit zu fotografieren. Die Bilder werden auch so viel schärfer, weil einfach genügend Licht da ist. Und wirklich um ein Vielfaches mehr Licht, wie wenn man einfach nur eine statische Lampe verwendet. Hier ein paar Beispiele solcher Blitzlampen: Studioblitz mit Softbox teuer oder hier eine einfachere. Und hier und hier ein paar weitere Infos.

Diese Lampen und auch den Hintergrund habe ich mir übrigens nur ausgeliehen. Denn wie ihr vielleicht seht: Sie sind sehr sehr teuer. Aber natürlich auch super praktisch! Mal sehen, ob ich mich in naher Zukunft dazu bewegen kann, so etwas anzuschaffen. Denn zwei Nachteile haben sie neben dem Preis noch: Sie sind sauschwer und nehmen super viel Platz weg!

So, viel mehr habe ich dazu nicht zu sagen! Hoffe, das war für euch ein bisschen hilfreich. Bis bald wieder.

P.S. Das ganze Heft und die Bilder an ihrem „Platz“ könnt ihr übrigens HIER sehen. Einfach auf das Heft klicken und reinlesen. Oder als pdf herunterladen und auf dem mobilen Endgerät durchblättern. Danke für euer Feedback!

 

Kategorie: Photography, Shooting

von

Natalia

Hello, dear visitor. Thanks for taking the time to read my blog! :) I hope you found what you were looking for – I enjoy offering you inspiration, travel stories and my world view via photography. I am very much looking forward to your feedback, suggestions and opinion about Apfel Sanderson. Take care, your Natalia.

8 Kommentare

  1. Ich finde, du hast das Thema superklasse umgesetzt: originelle Motive, toll in Szene gebracht! Deine Models haben ein Sonderlob für die Mimik verdient – echt gut!
    Liebe Grüße

  2. Eure Unizeitung ist so cool! Und die Fotos dazu erst – tolles Konzept, wirklich professionell und perfekt ausgelichtet. Ich finde, das Fotografieren im Studio kann auch viel Spaß machen. Aber das ganze Ausleuchten ist schon anstrengend – meiner Erfahrung nach schiebt man immer mehr Lampen hin und her als dass man tatsächlich fotografiert.

  3. Thema super getroffen und interpretiert. Von mir gibt es eine eins mit Stern. Auf dem ersten Bild, finde ich die Lichtspiegelung ein wenig störend. Aber mit diesem Problem bzw. Tücke kämpfe ich selbst jedesmal. Da bringt/ hilft auch der Spruch „Einfallwinkel ist gleich Ausfallwinkel“ nicht immer viel.

  4. Hübsche Bilder:)
    Und der weiße Rock hat irgendwas. Total speziell:)

    LG♥ all-about-me2501.blogspot.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.