Equipment, Germany
Kommentare 14

Augsburg mit Tamron 28-75 mm 2.8

Seit heute habe ich ein neues Objektiv: Tamron 28-75 mm 2.8. Ich mag euch heute meine ersten Testbilder zeigen und gleichzeitig ein bisschen Augsburg im Februar zeigen.Etwas ungewöhnlich ist an diesem Post, dass die Bilder alle sehr unterschiedlich sind. Nicht so wie sonst zu einem bestimmten Thema. Aber ich bin selbst noch nicht schlüssig, ob ich das Objektiv behalten möchte und frage euch deswegen: Was sagt ihr so zu den Bildern?

Ein bisschen was zum Objektiv: Es ist ein Tamron 28-75 mm 2.8 Macro Objektiv. Das heißt es gibt vier Besonderheiten, die getestet werden sollten. Es ist zum einen ein Weitwinkelobjektiv. Das seht ihr ganz gut an den Stadt-Bildern, vor allem am Herkulesbrunnen. Bin eigentlich schon zufrieden mit dieser Funktion.

Zum anderen kann man ja ganz ordentlich zoomen und zwar auf 75 mm. Das seht ihr recht gut an dem Portrait von mir. Da ich eine 50 mm Festbrennweite habe, wollte ich etwas, mit dem ich ein bisschen weiter zoomen kann. Außerdem ist es ein Macro-Objektiv, was ihr in den Bildern glaube ich ganz gut erkennen könnt.

Und zu guter Letzt ist es ja ein lichtstarkes Objektiv. Da habe ich eigentlich nichts auszusetzen, ich kann dauerhaft mit einer 2.8-Blende fotografieren.Was kann ich noch so sagen: Der Autofokus ist ganz gut. Ich glaube, der Schärfe-Bereich ist etwas weiter als bei meinem 50 mm.

Was mir nicht so gefällt, ist dass das Objektiv so schwer ist. Habe es mal gewogen und es ist 1,5 Kilo schwer und somit schwerer sogar als mein altes Kit-Objektiv. Was mir außerdem nicht so gut gefällt, ist dass der Schärfering (wie heißt denn das?) weiter liegt als der Zoom-Ring. Ich zoome generell weniger, als dass ich scharf stelle und hätte mir gewünscht er wäre näher beim Body dran.

Insgesamt bin ich jetzt doch zufrieden mit dem Objektiv. Es ist ähnlich wie mein altes Kit-Objektiv, mit dem Unterschied, dass es Macro ist und lichtstark.Ich hoffe, das hat euch jetzt weitergeholfen und warte sehnsüchtig auf eure Rückmeldungen zu den Fotos. Findet ihr, ich soll das Objektiv behalten? Seht ihr einen Unterschied zu den anderen Bildern, die ich seit September IMMER mit dem 50 mm gemacht habe? Liebst, eure Natalia

Kategorie: Equipment, Germany

von

Natalia

Hello, dear visitor. Thanks for taking the time to read my blog! :) I hope you found what you were looking for – I enjoy offering you inspiration, travel stories and my world view via photography. I am very much looking forward to your feedback, suggestions and opinion about Apfel Sanderson. Take care, your Natalia.

14 Kommentare

  1. Also die Makro-Aufnahmen von den Blumen & die Aufnahmen von dir gefallen mir gut. Die von der Stadt sehen etwas so aus, als hätte man die Kontraste zu sehr hochgefahren – wirkt irgendwie komisch. Ich bin mir noch etwas unschlüssig :D

  2. Oke danke :) Die Macro gefällt mir persönlich ja am meisten. Aber ich habe da nichts bearbeitet :D So schaut Augsburg wohl aus ;)

  3. Jaa, kann sein :D ich find, es sieht etwas seltsam aus. Aber kannst gerne noch mehr Bilder posten, um es besser beurteilen zu können ;)

  4. hier ist sie :) ich weiß, ich weiß, ewig kam kein neuer post.. finde ich selber nicht toll, aber das wird sich in den nächsten tagen ändern, weil heute eeeendlich meine neue kamera angekommen ist! aber schön, dass du auch ohne erinnerung auf deinem dashboard an mich gedacht hast :p

    p.s. sehr sehr schöne fotos!! besonders die nahaufnahmen sind toll.

  5. Franzi sagt

    Also mir gefallen die Fotos sehr gut, vor allem die Vielseitigkeit des Objektives. 28mm bis 75mm finde ich auf jeden Fall einen sehr schönen Bereich! Ich habe ja ein Macro 100mm Festbrennweite und fluche oft, wenn ich gefühlte 100m zurückgehen muss, damit etwas ins Bild passt, wenn es mal nicht „ganz so macro“ sein soll.
    1,5kg sind natürlich schon ein stolzes Gewicht für ein Objektiv – ob man das auf Dauer immer mittragen will?
    Wie viel hat das Objektiv denn gekostet? Wenn der Preis im Vergleich zur Leistung und den Nachteilen stimmt, macht es von den Fotos her jedenfalls auf mich einen guten Eindruck :-)
    Letztendlich sollte man aber auf sein Bauchgefühl hören, ob man sich mit dem Objektiv anfreunden kann ;-)

    • Oh wie cool, danke für die ausführliche Antwort! :) Genau, der Preis. Wollte ich eigentlich dazuschreiben. Neu kostet es 350€, ich habe es gebraucht für 260€ bekommen und darf eigentlich überhaupt gar nicht meckern :D Also das Preis-Leistungs-Verhältnis ist natürlich der Hammer. Danke auf jeden Fall für deine Meinung dazu :) Bin eigentlich schon überzeugt davon. Ich darf es halt nicht immer mit dem 50 mm vergleichen, sondern eher mit einem „normalen“ Kit-Objektiv. :)

  6. dankeschön :) öhh ich hab mich halt hingestellt, wos hellwar, meine Kamera hoch gehalten sodass sie auf mich zeigt und Fotos gemacht, haha :D

  7. ja ich hab Autofokus angelassen. Da muss man dann etwas Glück haben, ob der richtig fokussiert. Meistens stellt der bei mir auf die Wimpern scharf -.- tja :D

  8. hihi gegen das 100mm finde ich das tamron gefühlsmäßig leicht, aber ist wohl gewöhnung :)
    die 10mm habe ich mit hilfe meines bruders räumlich ausgemessen und bin um den teil zurückgegangen, aber mit 18mm fotografiert, beim 10mm wären die ecken bisschen abgerundeter :)

  9. Es wiegt 1,5 Kilo? Nur das Objektiv oder die Kamera MIT dem Objektiv drauf?

    Hmn. Also ich persönlich tendiere generell eher zu Festbrennweiten, die Bildqualität spricht einfach für sich.
    Aber es kommt eigentlich nur darauf an, ob Du Dich damit wohl fühlst, gut arbeiten kannst, Spaß hast.
    Wenn Du das alles mit „ja“ beantworten kannst: behalt es! :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.